Branchennews

Die Inhalte der Seiten von ID Medien Verlagsgesellschaft wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Inhalte kann die ID Medien Verlagsgesellschaft jedoch keine Gewähr übernehmen.

Als Diensteanbieter ist die ID Medien Verlagsgesellschaft gemäß § 6 Abs.1 MDStV und § 8 Abs.1 TDG für eigene Inhalte auf diesen Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Die ID Medien Verlagsgesellschaft ist als Diensteanbieter jedoch nicht verpflichtet, die von Iihnen übermittelten oder gespeicherten fremden Informationen zu überwachen oder nach Umständen zu forschen, die auf eine rechtswidrige Tätigkeit hinweisen. Verpflichtungen zur Entfernung oder Sperrung der Nutzung von Informationen nach den allgemeinen Gesetzen bleiben hiervon unberührt. Eine diesbezügliche Haftung ist jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis einer konkreten Rechtsverletzung möglich. Bei bekannt werden von entsprechenden Rechtsverletzungen wird die ID Medien Verlagsgesellschaft diese Inhalte umgehend entfernen.



Zurich Gruppe Deutschland

Bonn (ots) -

Die Zurich Gruppe Deutschland hat im Jahr 2018 ihre finanziellen
Kernziele übertroffen und blickt damit auf ein erfolgreiches
Geschäftsergebnis für das Gesamtjahr zurück. Die vorläufigen Zahlen
geben auch die ersten Erfolge wieder, die von Dr. Carsten
Schildknecht, seit dem 1. Februar 2018 Vorstandsvorsitzender der
Zurich Gruppe Deutschland, im Rahmen der Weiterentwicklung der
Unternehmensstrategie erreicht wurden. "Ich bin mit der Entwicklung
im vergangenen Jahr sehr zufrieden. Wir haben einen riesigen Schritt
nach vorne gemacht und konkrete Erfolge erzielt. Diese schlagen sich
in den guten Geschäftsergebnissen 2018 nieder, die teils sogar über
unseren Erwartungen liegen. Auf diesen Erfolgen werden wir weiter
aufbauen", so Carsten Schildknecht.

Operatives Ergebnis über Plan

Der Business Operating Profit (BOP, Zurich Kennzahl für das
operative Betriebsergebnis) stieg im Vergleich zum Vorjahr um 33
Millionen Euro um 9,1 Prozent auf 401 Millionen Euro (2017: 368
Millionen Euro). Damit lag das Betriebsergebnis deutlich über Plan,
was auf eine gute operative Entwicklung sowie positive Sonder- und
Einmaleffekte, unter anderem eine günstige Schadenentwicklung,
zurückzuführen ist. "Ich bin sehr zufrieden mit der positiven
Ergebnisentwicklung der Zurich Gruppe Deutschland in 2018. Nicht nur
in unserem Betriebsergebnis lagen wir deutlich über unserem Plan, vor
allem haben wir in problematischen Bereichen eine substanzielle
Trendumkehr erreicht. Dies ist auf erste erfolgreich umgesetzte
Maßnahmen im Rahmen der Weiterentwicklung unserer
Unternehmensstrategie zurückzuführen. Wir haben im vergangenen Jahr
die richtigen Entscheidungen getroffen, setzen diese konsequent um
und finden damit ins Wachstum zurück", so Carsten Schildknecht.

Schaden-/Kostenquote deutlich besser als Marktdurchschnitt

Auch die Schaden-/Kostenentquote (Combined Ratio) wurde im
Geschäftsjahr 2018 weiter verbessert: Sie konnte um 1,1%
Prozentpunkte von 95,4 Prozent (2017) auf 94,3 Prozent (2018) gesenkt
werden, womit sie deutlich unter dem erwarteten Marktdurchschnitt
(rund 96 Prozent) lag. "Die sehr gute Schaden-/Kostenquote hat unter
anderem zu dem hervorragenden Betriebsergebnis (BOP) beigetragen.
Erreicht haben wir dies, indem wir unser ertragsorientiertes
Underwriting und effektives Schadenmanagement erfolgreich
weiterentwickelt haben", erläutert Torsten Utecht, Finanzvorstand der
Zurich Gruppe Deutschland.

Positive Trendumkehr bei den Versicherungsbeiträgen

Die Versicherungsbeiträge (Gross Written Premium, GWP) stiegen
insgesamt um 0,8 Prozent auf 5,548 Milliarden Euro (2017: 5,506
Milliarden Euro). Diese Entwicklung markiert eine Trendumkehr,
nachdem die GWP in den beiden Vorjahren um jeweils rund sieben
Prozent rückläufig waren. Insbesondere das gute Leben-Geschäft hat zu
dieser positiven Entwicklung beigetragen: Die Versicherungsprämien
stiegen hier um 1,9 Prozent von 3,229 Milliarden Euro auf 3,291
Milliarden Euro in 2018. Die Prämienentwicklung im Schaden- und
Unfallgeschäft (Property & Casualty, P&C) war um 0,8 Prozent auf
2,257 Milliarden Euro (2017: 2,276) leicht rückläufig. Diese
Entwicklung ist insbesondere auf geringere Prämieneinnahmen im
Motorgeschäft (2018: 953 Millionen Euro gegenüber 2017: 973 Millionen
Euro) zurückzuführen. Das Non-Motorgeschäft lag dagegen mit 1,304
Milliarden Euro auf Vorjahresniveau (2017: 1,303 Milliarden Euro).
"Die Rückgänge im Motorgeschäft sind insbesondere auf eine schwächere
Entwicklung bei DA Direkt zurückzuführen. Um diesen Trend umzukehren
und DA Direkt wieder auf Wachstum zu bringen, haben wir beschlossen,
DA Direkt strategisch neu auszurichten, das Geschäftsmodell
auszubauen und in einer eigenständigen Proposition nachhaltig zu
stärken. Das Unternehmen wird sich künftig verstärkt an Kunden
richten, die selbstgesteuert und preissensitiv agieren und
Online-basierte Zugänge präferieren", erläutert Carsten Schildknecht.

Eine positive Trendumkehr wurde im für Zurich wichtigen Banken
Vertriebskanal erreicht. Hier wurde 2018 ein Plus im Neugeschäft von
8 Prozent in der Lebensversicherung erreicht, womit ein Turn-around
gegenüber den Rückgängen aus den Vorjahren gelang.

Besonders erfolgreich schloss die Zurich Tochter RealGarant das
Geschäftsjahr 2018 ab. Das im Segment der Garantieversicherung tätige
Unternehmen erwirtschaftete gegenüber dem Vorjahr ein sehr hohes
Prämienplus von 15,8 Prozent.

Solvenzquote deutlich gesteigert

Die Solvenzquote der Zurich Deutscher Herold Lebensversicherungs
AG (ZDHL) konnte gegenüber dem Vorjahr deutlich gesteigert werden und
betrug zum 31.12.2018 solide 276 Prozent (Vorjahr: 186 Prozent;
jeweils ohne Übergangsmaßnahmen / Transitional Measures). Die Summe
der Kapitalanlagen lag im Geschäftsjahr 2018 bei 47,208 Milliarden
Euro (2017: 48,062 Milliarden Euro). "Die gute Entwicklung der
Solvenzquote ist wesentlich darauf zurückzuführen, dass wir die
Eigenmittel der ZDHL weiter stärken konnten", berichtet Torsten
Utecht.

Strategie- und Kulturwandel auf Kurs

Die Zurich Gruppe Deutschland startete im Jahr 2018 einen
umfassenden Prozess zum Strategie- und Kulturwandel. "Wir haben
zunächst unsere Ausgangslage sehr offen und schonungslos analysiert.
Dabei hat sich zügig herauskristallisiert, dass wir auch einen
nachhaltigen, kulturellen Wandel benötigen, um die Herausforderungen
unserer Industrie zu bewältigen", so der Vorstandsvorsitzende der
Zurich Gruppe Deutschland. "Wir haben unsere Mitarbeiter eingeladen
diesen komplexen Prozess mitzugestalten und Herausforderungen,
Stärken und Chancen herauszuarbeiten." In einem ersten Ergebnis
wurden so neun Strategische Imperative definiert. Im Einklang mit der
Gruppenstrategie der Zurich Insurance Group bilden Sie die
strategischen Leitlinien der Zurich Gruppe Deutschland für die
kommenden fünf Jahre. In den neun Strategischen Imperativen
fokussiert Zurich auf:

- Kultur gestalten und Mitarbeiter mobilisieren
- IT modernisieren und Prozesse standardmäßig digitalisieren
- Innovation beschleunigen und Megatrends erfolgreich verwerten
- Zurich Beratungs-Positionen stärken und Geschäft mit kleinen und
mittelständischen Unternehmen ausbauen
- DA Direkt Position schärfen und Geschäftsmodell ausbauen
- Kunden und Partner: Zufriedenheit und Erlebnisse verbessern
- Vertrieb: Partnerschaften und Kapazitäten ausbauen
- Schaden- und Unfall (P&C): Wachstumskurs stärken
- Leben: Neugeschäft revitalisieren

"Die Definition der Strategischen Imperative und der Zeithorizont
von fünf Jahren machen deutlich, dass wir langfristig und konsistent
denken und handeln, und uns auf dieser Basis stärker auf Wachstum
ausrichten", so Schildknecht.

Mit Innovationen und neuen Arbeitswelten auf Wachstumskurs

"Ich habe im letzten Jahr deutlich gemacht, dass es unser Ziel
ist, den Wandel der Versicherungsbranche zum Angriff zu nutzen.
Dieses Versprechen haben wir gehalten und uns entsprechend
aufgestellt, um unterstützt durch Innovationen wieder zu
signifikantem Wachstum zurückfinden und unseren Marktanteil in
Deutschland steigern. Dazu haben wir unter anderem sechs Innovation
Labs eingerichtet. Die drei Innovation Labs Mobility, Smart Home und
New Life fokussieren auf konkrete Produktinnovationen in den
jeweiligen Themenbereichen. Drei weitere Innovation Labs Analytics &
Maschinelles Lernen, Prozessdigitalisierung & Lean sowie Digitale
Schnittstellen & Innovation IT konzentrieren sich dagegen vor allem
auf signifikante technische und prozessuale Fähigkeiten", so Carsten
Schildknecht. "Das Thema Innovation spiegelt sich auch in unseren
bereits neu geschaffenen Arbeitswelten in Frankfurt und ab Herbst
2019 auch in Köln wieder. Moderne und offen gestaltete Büroflächen
werden die Kommunikation untereinander sowie kreatives und agiles
Arbeiten fördern und uns auf unserem strategischen Weg maßgeblich
unterstützen."

Terminhinweis:

Wir laden zum Medien-Chat mit Dr. Carsten Schildknecht und Torsten
Utecht am Mittwoch, 13. März 2019 von 11:30 bis 12:00 Uhr auf unserem
Twitter-Kanal: zurich_de

Fragen zu dieser Pressemeldung können sowohl öffentlich als auch
per Direktnachricht gestellt werden.

Vorläufige Zahlen im Überblick:

in mEUR 2017 2018 Delta
Versicherungsbeiträge nach iFRS 5.506 5.548 0,8%
- Nicht-Leben 2.276 2.257 -0,8%
- Leben 3.229 3.291 1,9%

Schaden-/Kostenquote
(CombinedRatio CoR)* 95,4% 94,3% -1,1%p

Kapitalanlagen** 48.062 47.208 -1,8%

Business Operating Profit (BOP)
nach IFRS* 368 401 9,1%

Anzahl der Mitarbeiter (31.12.) 4.946 4.612 -6,8%

*) Inkl. Industriekundengeschäft // Net CoR // IFRS MV
**) der deutschen Gesellschaften ohne VKI ohne Ant. Verb. Untern.
ohne Depotzinsen / inkl. REX inkl. FLV / inkl. Darlehen VU



Pressekontakt:
Zurich Gruppe Deutschland
Unternehmenskommunikation
Bernd O. Engelien
Poppelsdorfer Allee 25-33
53115 Bonn
Deutschland

Telefon +49 (0) 228 268 2725
Telefax +49 (0) 228 268 2809
bernd.engelien@zurich.com
http://www.zurich.de/presse
http://www.zurich-news.de

Original-Content von: Zurich Gruppe Deutschland, übermittelt durch news aktuell


zurück
ID Medien Verlagsgesellschaft - Zurich Gruppe Deutschland
© copyright 2019


Suchmaschinenoptimierung